new academic press » » Jahrbuch für Islamophobieforschung 2015

 

wpid-978-3-7003-1920-7.jpg

Hafez, Farid (Hrsg.)

Jahrbuch für Islamophobieforschung 2015 

Islamophopia Studies. Yearbook 2015

ISBN: 978-3-7003-1920-7
Umfang: 120 Seiten
Einband: Paperback
Ersch.datum: Januar 2015

€ 19.90

Das Jahrbuch für Islamophobieforschung (JfI) ist ein peer reviewed Journal und setzt sich wissenschaftlich mit dem wachsenden Phänomen der Islamophobie auseinander. Im Zentrum des JfI stehen sachlich fundierte und wissenschaftlich systematische Analysen islamophober Phänomene. Dabei werden Fallstudien mit aktuellem Bezug zum Jahresgeschehen aus den unterschiedlichsten Bereichen wie Medien, Politik, Recht, Alltagsdiskriminierung sowie theoretische Reflexionen geboten. Das Anliegen des Jahrbuchs ist, wissenschaftliche Erkenntnis über aktuelle Aspekte der Islamophobie in einem jährlichen Abstand zu gewinnen und darzustellen.
Auch im diesjährigen sechsten Band erscheinen Artikel, die sich mit unterschiedlichen Facetten der der Debatte über Islamophobie auseinandersetzen. Ein Beitrag analysiert die mediale Berichterstattung der Beschneidungsdebatte in Deutschland, ein weiterer den medialen und politischen Umgang mit der Studie über ‚demokratiefeindliche’ Islamlehrer in Österreich im Jahr 2009. Das Jahrbuch bietet ebenso eine kritische Analyse über islamfeindliche Stereotype in dem 2014 erstmals im ORF und ARD ausgestrahlten Film “Die Freischwimmerin”. Ein Artikel setzt sich mit dem Begriffsstreit Islamophobie auseinander und ein weiterer nimmt die Entstehung eines antimuslimischen Urbanismus in den Blick.

Das Jahrbuch für Islamophobieforschung (JfI) ist ein peer reviewed Journal und setzt sich wissenschaftlich mit dem wachsenden Phänomen der Islamophobie auseinander. Im Zentrum des JfI stehen sachlich fundierte und wissenschaftlich systematische Analysen islamophober Phänomene. Dabei werden Fallstudien mit aktuellem Bezug zum Jahresgeschehen aus den unterschiedlichsten Bereichen wie Medien, Politik, Recht, Alltagsdiskriminierung sowie theoretische Reflexionen geboten. Das Anliegen des Jahrbuchs ist, wissenschaftliche Erkenntnis über aktuelle Aspekte der Islamophobie in einem jährlichen Abstand zu gewinnen und darzustellen.
Auch im diesjährigen sechsten Band erscheinen Artikel, die sich mit unterschiedlichen Facetten der der Debatte über Islamophobie auseinandersetzen. Ein Beitrag analysiert die mediale Berichterstattung der Beschneidungsdebatte in Deutschland, ein weiterer den medialen und politischen Umgang mit der Studie über ‚demokratiefeindliche’ Islamlehrer in Österreich im Jahr 2009. Das Jahrbuch bietet ebenso eine kritische Analyse über islamfeindliche Stereotype in dem 2014 erstmals im ORF und ARD ausgestrahlten Film “Die Freischwimmerin”. Ein Artikel setzt sich mit dem Begriffsstreit Islamophobie auseinander und ein weiterer nimmt die Entstehung eines antimuslimischen Urbanismus in den Blick.

Leseprobe


Rezension