new academic press » » Die Himmel waren vermauert. The Heavens were Walled In

 

Joseph Fisher

Die Himmel waren vermauert. The Heavens were Walled In 

ISBN: 978-3-7003-1956-6
Umfang: 328 Seiten
Einband: Paperback
Ersch.datum: Dezember 2017

 28.00

Deutsch / Englisch

Deutsch:
„Die Himmel waren vermauert“, schreibt Joseph Fisher in seinen Erinnerungen als
Überlebender der KZ Auschwitz, Mauthausen und Gusen II viele Jahre später, in
Israel, kurz vor seinem Tod. Er erinnert die Zeit von 1937 bis zur Befreiung
aus dem KZ. In der Einleitung und im ersten Kapitel schildert Joseph Fisher
seinen familiären und den politischen Hintergrund in Siebenbürgen, den Aufstieg
der Nazis und seine Internierung ins KZ im Jahr 1944. Alle folgenden Kapitel
beschreiben seinen Überlebenskampf in den drei Konzentrationslagern, besonders
eindringlich und furchtbar wird die zuletzt in Gusen II verbrachte Zeit
dargestellt.
Joseph Fishers Aufarbeitung bewegt sich außerdem um drei wesentliche Themen,
die ihn wohl auch sein ganzes Leben nach dem KZ beschäftigt haben: sein
kompliziertes Verhältnis zu Gott und zu seinem Glauben, der Schmerz und das
Trauma aufgrund der erlebten Brutalität und Gewalt und nicht zuletzt die
bohrende Fragenach dem Warum: Warum habe ich überlebt?
Den Aufzeichnungen ist eine Einleitung von David Fisher vorangestellt. Rudolf
Haunschmied bettet den Text von Joseph Fisher in den historischen, politischen
und örtlichen Kontext ein und Reinhold Gärtner verortet den Text in der
Erinnerungskultur.
Auch aus dem Film seines Sohnes David Fisher („6 Millionen und einer“;2011)
wird nochmals deutlich, welche enorme Anstrengung es für Joseph Fisher
bedeutete, diese Erinnerungen niederzuschreiben, die jahrelang geübte
Verdrängung aufzubrechen und sich seinen Themen nicht nur in unendlichen
inneren Monologen zu stellen.
Diese nahezu übermenschliche Anstrengung und die dem Text eingeschriebenen
Fragen machen den Text von Joseph Fisher zu einem bedeutenden Dokument in der Erinnerungs- und Aufarbeitungskultur der KZ-Überlebenden.

English:
This is the book that so many have been waiting for after the worldwide success
of the internationally acclaimed prize winning documentary film „Six
Million and One“ created by Joseph’s son, renowned Israeli director David
Fisher (guest professor at Yale University,Brandeis University and more and
also served as the Director General of the New Israeli Foundation for Cinema).
For the first time ever, the film exposed millions of viewers in dozens of
countries to the horrifying fact that under the orders of Hitler, the Gusen
concentration camp was concealed underground, where prisoners were forced to
undergo monstrosities, which Joseph Fisher did not imagine he would survive
despite the fact that he somehow managed to survive the catastrophes of
Auschwitz and Mauthausen.
Here, in his diary, which was only written as a testament nearing his death,
Joseph Fisher managed to summon tremendous courage and strength in order to
revive and survive – for the second time – the terrors of that period – which
he managed to describe so well, without embellishing the truth and without any
unnecessary adornments.
This is the first time that the secret underground concentration camp, the
horrors that occurred above and below ground, as well as the devastating
physical and emotional experiences endured by those who did the unthinkable and
survived, are revealed this way.
Reading the book is not just a look at the legacy of a unique Jew who survived
to tell, but is also a chance to revel in his pride as Zionist who fought for
the right establish the Jewish State and then raised his extensive family in
it, whilst studying the scar that forever remained in the depth of his soul. It
is also an opportunity to see a precedent film in which Joseph’s children
review the trauma that passed on from their parents, Joseph and Mali, Holocaust
survivors, onto them – the second generation.

Kategorie: .
Schlüsselworte: , , .
(DNBA) Allgemeine Autobiografien
(1D) Europa;(1FBH) Israel;(3MPBGJ) 1930 bis 1939 n. Chr.;(3MPBL) 1940 bis 1949 n. Chr.

Deutsch / Englisch

Deutsch:
„Die Himmel waren vermauert“, schreibt Joseph Fisher in seinen Erinnerungen als
Überlebender der KZ Auschwitz, Mauthausen und Gusen II viele Jahre später, in
Israel, kurz vor seinem Tod. Er erinnert die Zeit von 1937 bis zur Befreiung
aus dem KZ. In der Einleitung und im ersten Kapitel schildert Joseph Fisher
seinen familiären und den politischen Hintergrund in Siebenbürgen, den Aufstieg
der Nazis und seine Internierung ins KZ im Jahr 1944. Alle folgenden Kapitel
beschreiben seinen Überlebenskampf in den drei Konzentrationslagern, besonders
eindringlich und furchtbar wird die zuletzt in Gusen II verbrachte Zeit
dargestellt.
Joseph Fishers Aufarbeitung bewegt sich außerdem um drei wesentliche Themen,
die ihn wohl auch sein ganzes Leben nach dem KZ beschäftigt haben: sein
kompliziertes Verhältnis zu Gott und zu seinem Glauben, der Schmerz und das
Trauma aufgrund der erlebten Brutalität und Gewalt und nicht zuletzt die
bohrende Fragenach dem Warum: Warum habe ich überlebt?
Den Aufzeichnungen ist eine Einleitung von David Fisher vorangestellt. Rudolf
Haunschmied bettet den Text von Joseph Fisher in den historischen, politischen
und örtlichen Kontext ein und Reinhold Gärtner verortet den Text in der
Erinnerungskultur.
Auch aus dem Film seines Sohnes David Fisher („6 Millionen und einer“;2011)
wird nochmals deutlich, welche enorme Anstrengung es für Joseph Fisher
bedeutete, diese Erinnerungen niederzuschreiben, die jahrelang geübte
Verdrängung aufzubrechen und sich seinen Themen nicht nur in unendlichen
inneren Monologen zu stellen.
Diese nahezu übermenschliche Anstrengung und die dem Text eingeschriebenen
Fragen machen den Text von Joseph Fisher zu einem bedeutenden Dokument in der Erinnerungs- und Aufarbeitungskultur der KZ-Überlebenden.

English:
This is the book that so many have been waiting for after the worldwide success
of the internationally acclaimed prize winning documentary film „Six
Million and One“ created by Joseph’s son, renowned Israeli director David
Fisher (guest professor at Yale University,Brandeis University and more and
also served as the Director General of the New Israeli Foundation for Cinema).
For the first time ever, the film exposed millions of viewers in dozens of
countries to the horrifying fact that under the orders of Hitler, the Gusen
concentration camp was concealed underground, where prisoners were forced to
undergo monstrosities, which Joseph Fisher did not imagine he would survive
despite the fact that he somehow managed to survive the catastrophes of
Auschwitz and Mauthausen.
Here, in his diary, which was only written as a testament nearing his death,
Joseph Fisher managed to summon tremendous courage and strength in order to
revive and survive – for the second time – the terrors of that period – which
he managed to describe so well, without embellishing the truth and without any
unnecessary adornments.
This is the first time that the secret underground concentration camp, the
horrors that occurred above and below ground, as well as the devastating
physical and emotional experiences endured by those who did the unthinkable and
survived, are revealed this way.
Reading the book is not just a look at the legacy of a unique Jew who survived
to tell, but is also a chance to revel in his pride as Zionist who fought for
the right establish the Jewish State and then raised his extensive family in
it, whilst studying the scar that forever remained in the depth of his soul. It
is also an opportunity to see a precedent film in which Joseph’s children
review the trauma that passed on from their parents, Joseph and Mali, Holocaust
survivors, onto them – the second generation.

Leseprobe