Lukas Novotný / Jaroslav Valkoun / Csilla Dömők

Central and Eastern Europe and the World in the 20th Century

Continuities and Discontinuities

In Kürze lieferbar

The scientific collective monograph Central and Eastern Europe and the World in the 20th Century. Continuities and Discontinuities is based mainly on the contributions of the international conference held in September 2021 at the University of Pécs (Hungary) in cooperation with the University of West Bohemia in Pilsen (Czech Republic) on the phenomenon of continuity and discontinuity in the 20th century. The individual chapters, authored by experts from the Czech Republic, Hungary, Poland, the Federal Republic of Germany or Slovakia, deal with continuity and discontinuity problems, issues and challenges not only in the history of Central and Eastern Europe, but also focus on non-European areas in this context. Thus, the events of the Great War, the Versailles-Washington System, the era of dictators, the Second World War, the bipolarity of the world and the concurrent Cold War, which ended with the fall of the Berlin Wall and the collapse of the Soviet Union, made the 20th century not only a well-known age of extremes, but also an epoch of continuity and discontinuity not only in the European dimension.

Die wissenschaftliche kollektive Monographie Central and Eastern Europe and the World in the 20th Century. Continuities and Discontinuities basiert hauptsächlich auf den Beiträgen der internationalen Konferenz, die im September 2021 an der Universität Pécs (Ungarn) in Zusammenarbeit mit der Westböhmischen Universität in Pilsen (Tschechische Republik) stattfand und sich mit dem Phänomen der Kontinuität und Diskontinuität im 20. Jahrhundert beschäftigte. Die einzelnen Kapitel, verfasst von Experten aus der Tschechischen Republik, Ungarn, Polen, der Bundesrepublik Deutschland oder der Slowakei, befassen sich mit Kontinuitäts- und Diskontinuitätsproblemen, Fragestellungen und Herausforderungen nicht nur in der Geschichte Mittel- und Osteuropas, sondern fokussieren in diesem Zusammenhang auch auf außereuropäische Räume. Die Ereignisse des Ersten Weltkriegs, das Versailles-Washington System, die Ära der Diktatoren, der Zweite Weltkrieg, die Bipolarität der Welt und der gleichzeitige Kalte Krieg, der mit dem Fall der Berliner Mauer und dem Zusammenbruch der Sowjetunion endete, machten das 20. Jahrhundert nicht nur zu einem bekannten Zeitalter der Extreme, sondern auch zu einer Epoche der Kontinuität und Diskontinuität nicht nur in der europäischen Dimension.