new academic press » » Südtirols Autonomie und die Verfassungsreformen Italiens

 

Oskar Peterlini

Südtirols Autonomie und die Verfassungsreformen Italiens 

Vom Zentralstaat zu föderalen Ansätzen: die Auswirkungen und ungeschriebenen Änderungen im Südtiroler Autonomiestatut

ISBN: 978-3-7003-2031-9
Umfang: 442 Seiten
Ersch.datum: Juni 2017
Ebook Format: pdf

 17.00

Governance, Autonomie, Regionalismus und Föderalismus, sie alle
verfolgen ein gemeinsames Ziel: Die Bürger wollen sich mit ihrem
Gemeinwesen stärker identifizieren können, sie wollen in einer immer
größeren, globalisierten Welt eine neue Identität und
Gestaltungsmöglichkeit, eine neue Heimat finden.
Seit Beginn der 80er
Jahre bemüht sich auch Italien um mehr Föderalismus. Die italienische
Verfassung ist von einem großen demokratischen und sozialen Auftrag
beseelt. Der Staatsaufbau allerdings ist zentralistisch. Im Jahre 2001
gelang eine Verfassungsreform mit ersten föderalistischen Ansätzen, eine
weitere ist im Gang. Italien ist zwar noch weit davon entfernt, ein
Bundesstaat zu sein, hat aber einen wichtigen Schritt in diese Richtung
gesetzt. Die Reform projiziert die Besserstellungen auch in die
Sonderstatute. Damit hat der föderalistische Ansatz die Autonomie
Südtirols und des Trentino wesentlich erweitert.

Kategorien: , .
Schlüsselworte: , , .
(JPHC) Verfassung: Regierung und Staat

Governance, Autonomie, Regionalismus und Föderalismus, sie alle
verfolgen ein gemeinsames Ziel: Die Bürger wollen sich mit ihrem
Gemeinwesen stärker identifizieren können, sie wollen in einer immer
größeren, globalisierten Welt eine neue Identität und
Gestaltungsmöglichkeit, eine neue Heimat finden.
Seit Beginn der 80er
Jahre bemüht sich auch Italien um mehr Föderalismus. Die italienische
Verfassung ist von einem großen demokratischen und sozialen Auftrag
beseelt. Der Staatsaufbau allerdings ist zentralistisch. Im Jahre 2001
gelang eine Verfassungsreform mit ersten föderalistischen Ansätzen, eine
weitere ist im Gang. Italien ist zwar noch weit davon entfernt, ein
Bundesstaat zu sein, hat aber einen wichtigen Schritt in diese Richtung
gesetzt. Die Reform projiziert die Besserstellungen auch in die
Sonderstatute. Damit hat der föderalistische Ansatz die Autonomie
Südtirols und des Trentino wesentlich erweitert.