new academic press » » Morbus Austriacus

 

Gregor Thuswaldner

Morbus Austriacus 

Thomas Bernhards Österreichkritik

ISBN: 978-3-7003-2012-8
Umfang: 175 Seiten
Ersch.datum: Juni 2017
Reihe: Zur neueren Literatur Österreichs , Band 23
Ebook Format: pdf

 17.00

Thomas Bernhards spannungsgeladene Beziehung zu Österreich ist legendär. Zeit seines Lebens hat es Bernhard verstanden, seine Landsleute zu provozieren.
Bis heute scheiden sich an ihm die Geister: Ist seine Kritik heillos überzogen und nur komisch? Oder ist sie, wenn auch nicht wörtlich, so doch ernst zu nehmen? Bernhards Österreichkritik geht weit über die bekannten Hasstiraden hinaus. Der Autor hat nämlich nicht nur den Österreichern die Verdrängung ihrer Mitschuld an den Gräueln des Zweiten Weltkrieges vorgehalten. Er stellte auch das neue Österreichbewusstsein, das sich nach 1945 herausgebildet hatte, in Frage und traf damit einen wunden Punkt. Der vorliegende Band stellt Thomas Bernhards komplexe und komplizierte Beziehung zu seiner Heimat in einen größeren historisch-politischen Kontext und eröffnet damit neue Zugänge zu einem der wichtigsten deutschsprachigen Autoren des 20. Jahrhunderts.

Kategorien: , .
Schlüsselworte: , , .
(DSBH) Literaturwissenschaft: 1900 bis 2000

Thomas Bernhards spannungsgeladene Beziehung zu Österreich ist legendär. Zeit seines Lebens hat es Bernhard verstanden, seine Landsleute zu provozieren.
Bis heute scheiden sich an ihm die Geister: Ist seine Kritik heillos überzogen und nur komisch? Oder ist sie, wenn auch nicht wörtlich, so doch ernst zu nehmen? Bernhards Österreichkritik geht weit über die bekannten Hasstiraden hinaus. Der Autor hat nämlich nicht nur den Österreichern die Verdrängung ihrer Mitschuld an den Gräueln des Zweiten Weltkrieges vorgehalten. Er stellte auch das neue Österreichbewusstsein, das sich nach 1945 herausgebildet hatte, in Frage und traf damit einen wunden Punkt. Der vorliegende Band stellt Thomas Bernhards komplexe und komplizierte Beziehung zu seiner Heimat in einen größeren historisch-politischen Kontext und eröffnet damit neue Zugänge zu einem der wichtigsten deutschsprachigen Autoren des 20. Jahrhunderts.