new academic press » » Die Österreichische Exilbibliothek 1993 – 2016

 

Zwerger, Veronika; Österreichische Exilbibliothek im Literaturhaus (Hrsg.)

Die Österreichische Exilbibliothek 1993 – 2016 

Aus den Anfängen einer Institution

ISBN: 978-3-7003-1930-6
Umfang: 64 Seiten
Einband: Paperback
Ersch.datum: März 2017

 9.90

Der Untertitel „Aus den Anfängen einer Institution“ ist nach 23 Jahren eine Untertreibung – „eine Erfolgsgeschichte“ trifft es gut.
Dieses Buch ist eine kleine Zwischenbilanz der Österreichischen Exilbibliothek. Eine Leistungsbilanz –  dargelegt in der Chronologie und Bibliografie der Titel der Exilbibliothek und der Titel über die Exilbibliothek – die sich sehen lassen kann, die schiere Fülle gibt beredtes Zeugnis, die Qualität stand immer außer Frage.
Den Rahmen bilden zwei Texte (Ansprachen, Vorträge) von Klaus Aman, der neben vielem anderen auch der Österreichischen Exilbibliothek zur Gründung verholfen hat. Der zeitlich erste Text markiert den Beginn der Österreichischen Exilbibliothek, das Werden der Institution, Anlass, Auftakt und Auftrag im Jahr 1992 bzw. 1993.
Der zweite Text – Anlass war die Verabschiedung von Ursula Seeber, der Leiterin der Exilbibliothek von Beginn an – spannt den Bogen von eben diesen Anfängen bis ins Jahr 2016. Die schwierigen Anfänge werden nicht verschwiegen, umso erfreulicher fällt das Resümee aus, umso erfreulicher der Rückblick auf das Werden einer in Österreich einzigartigen Institution, der Österreichischen Exilbibliothek, als lebendiger Teil des Wiener Literaturhauses.

Kategorien: , .
Schlüsselworte: , , .
(DS) Literatur: Geschichte und Kritik;(GT) Interdisziplinäre Studien

Der Untertitel „Aus den Anfängen einer Institution“ ist nach 23 Jahren eine Untertreibung – „eine Erfolgsgeschichte“ trifft es gut.
Dieses Buch ist eine kleine Zwischenbilanz der Österreichischen Exilbibliothek. Eine Leistungsbilanz –  dargelegt in der Chronologie und Bibliografie der Titel der Exilbibliothek und der Titel über die Exilbibliothek – die sich sehen lassen kann, die schiere Fülle gibt beredtes Zeugnis, die Qualität stand immer außer Frage.
Den Rahmen bilden zwei Texte (Ansprachen, Vorträge) von Klaus Aman, der neben vielem anderen auch der Österreichischen Exilbibliothek zur Gründung verholfen hat. Der zeitlich erste Text markiert den Beginn der Österreichischen Exilbibliothek, das Werden der Institution, Anlass, Auftakt und Auftrag im Jahr 1992 bzw. 1993.
Der zweite Text – Anlass war die Verabschiedung von Ursula Seeber, der Leiterin der Exilbibliothek von Beginn an – spannt den Bogen von eben diesen Anfängen bis ins Jahr 2016. Die schwierigen Anfänge werden nicht verschwiegen, umso erfreulicher fällt das Resümee aus, umso erfreulicher der Rückblick auf das Werden einer in Österreich einzigartigen Institution, der Österreichischen Exilbibliothek, als lebendiger Teil des Wiener Literaturhauses.