new academic press » » Der Tatort Mauthausen / The Crime Scenes of Mauthausen

 

Der Tatort Mauthausen / The Crime Scenes of Mauthausen 

Eine Spurensuche / Searching for Traces

ISBN: 978-3-7003-1899-6
Umfang: 172 Seiten
Einband: Paperback
Ersch.datum: September 2014

 24.50

Mauthausen, Gusen und die zugehörigen Außenlager waren Orte des Massensterbens und Massenmordes. Mindestens 90.000 Menschen starben zwischen 1938 und 1945 im Lagersystem von Mauthausen an den Folgen von schwerster körperlicher Arbeit, Unterernährung und Gewalt.
Die SS ermordete gezielt tausende Häftlinge. Manche dieser Tötungsaktionen waren spontan und improvisiert, andere wurden zentral geplant und reichsweit durchgeführt. In den Dokumenten der Lagerverwaltung verschleierte die SS diese Morde durch Fälschung der Todesursachen. Zur Entsorgung der Leichen wurden Verbrennungsöfen installiert.
Vor der Befreiung vernichtete die SS die meisten schriftlichen Beweise. Sie baute Tötungsanlagen ab und ermordete Häftlinge, die Zeugen des Massenmords waren. Das heutige Wissen über diese Verbrechen ist das Ergebnis einer aufwändigen Spurensuche. Die ehemaligen Tatorte sind mittlerweile meist stark verändert. Manche von ihnen sind zu zentralen Orten des Gedenkens an die Opfer geworden.
Dieser Katalog bildet die im Mai 2013 in der KZ-Gedenkstätte Mauthausen eröffnete Dauerausstellung Der Tatort Mauthausen – Eine Spurensuche vollständig ab.

Mauthausen, Gusen and their associated subcamps were scenes of mass death and mass murder. At least 90,000 people died in the Mauthausen camp system between 1938 and 1945 as a result of heavy manual labour, malnourishment and violence.
Thousands of prisoners were deliberately murdered by the SS. Some of these killing actions were spontaneous and improvised, others were planned centrally and carried out across the Reich. The cause of death was often falsified in camp administration documents to cover up the murders. Crematoria were installed to dispose of the corpses.
Before liberation the SS destroyed most of the written evidence. It dismantled the killing facilities and eliminated prisoners who were witnesses to mass murder. Today’s knowledge of these crimes is the result of an exhaustive search for traces. Most of the former crime scenes now look very different. Some of them have become central memorial sites where the victims are remembered.
This catalogue reproduces in full the exhibition The Crime Scenes of Mauthausen – Searching for Traces that opened in May 2013 at the Mauthausen Memorial.

Kategorie: .
Schlüsselwort: .

Mauthausen, Gusen und die zugehörigen Außenlager waren Orte des Massensterbens und Massenmordes. Mindestens 90.000 Menschen starben zwischen 1938 und 1945 im Lagersystem von Mauthausen an den Folgen von schwerster körperlicher Arbeit, Unterernährung und Gewalt.
Die SS ermordete gezielt tausende Häftlinge. Manche dieser Tötungsaktionen waren spontan und improvisiert, andere wurden zentral geplant und reichsweit durchgeführt. In den Dokumenten der Lagerverwaltung verschleierte die SS diese Morde durch Fälschung der Todesursachen. Zur Entsorgung der Leichen wurden Verbrennungsöfen installiert.
Vor der Befreiung vernichtete die SS die meisten schriftlichen Beweise. Sie baute Tötungsanlagen ab und ermordete Häftlinge, die Zeugen des Massenmords waren. Das heutige Wissen über diese Verbrechen ist das Ergebnis einer aufwändigen Spurensuche. Die ehemaligen Tatorte sind mittlerweile meist stark verändert. Manche von ihnen sind zu zentralen Orten des Gedenkens an die Opfer geworden.
Dieser Katalog bildet die im Mai 2013 in der KZ-Gedenkstätte Mauthausen eröffnete Dauerausstellung Der Tatort Mauthausen – Eine Spurensuche vollständig ab.

Mauthausen, Gusen and their associated subcamps were scenes of mass death and mass murder. At least 90,000 people died in the Mauthausen camp system between 1938 and 1945 as a result of heavy manual labour, malnourishment and violence.
Thousands of prisoners were deliberately murdered by the SS. Some of these killing actions were spontaneous and improvised, others were planned centrally and carried out across the Reich. The cause of death was often falsified in camp administration documents to cover up the murders. Crematoria were installed to dispose of the corpses.
Before liberation the SS destroyed most of the written evidence. It dismantled the killing facilities and eliminated prisoners who were witnesses to mass murder. Today’s knowledge of these crimes is the result of an exhaustive search for traces. Most of the former crime scenes now look very different. Some of them have become central memorial sites where the victims are remembered.
This catalogue reproduces in full the exhibition The Crime Scenes of Mauthausen – Searching for Traces that opened in May 2013 at the Mauthausen Memorial.