new academic press » » Migration, Menschenrechte und Entwicklung

 

Verena Grubmüller

Migration, Menschenrechte und Entwicklung 

Rechtliche und politische Herausforderung der EU durch den Migrationsdruck aus Afrika

ISBN: 978-3-7003-2016-6
Umfang: 296 Seiten
Ersch.datum: Juni 2012
Ebook Format: pdf

 17.00

Zwar hat die Migrations- und Asylpolitik der Europäischen Union in den vergangenen Jahren und Jahrzehnten sukzessive Vergemeinschaftung und eine Öffnung für aktuelle Themenbereiche erfahren – der Migration-Entwicklungs-Nexus und die Förderung einer „triple-win“-Situation durch Migration sind bereits seit einigen Jahren in aller Munde. Eine Konfrontation bestehender EU-Politiken mit normativen Anforderungen enthüllt jedoch Defizite, die nicht nur inhaltlicher Natur, sondern auch in den institutionellen und prozeduralen Eigenheiten der EU begründet sind. Das Souveränitätsbestreben und subnationale Prozesse der Mitgliedsstaaten spielen dabei eine zentrale Rolle und laufen menschenrechtlichen Anforderungen gegenüber den MigrantInnen häufig zuwider. Dies hat maßgebliche Folgen für Zuwanderungsströme aus Afrika. Über das Aufzeigen dieser Problematik hinaus ist die Diskussion von Handlungsoptionen ein wesentliches Anliegen dieses Buches.

Kategorien: , .
Schlüsselworte: , , , , .
(JBFG) Flüchtlinge und politisches Asyl;(JBFH) Migration, Einwanderung und Auswanderung

Zwar hat die Migrations- und Asylpolitik der Europäischen Union in den vergangenen Jahren und Jahrzehnten sukzessive Vergemeinschaftung und eine Öffnung für aktuelle Themenbereiche erfahren – der Migration-Entwicklungs-Nexus und die Förderung einer „triple-win“-Situation durch Migration sind bereits seit einigen Jahren in aller Munde. Eine Konfrontation bestehender EU-Politiken mit normativen Anforderungen enthüllt jedoch Defizite, die nicht nur inhaltlicher Natur, sondern auch in den institutionellen und prozeduralen Eigenheiten der EU begründet sind. Das Souveränitätsbestreben und subnationale Prozesse der Mitgliedsstaaten spielen dabei eine zentrale Rolle und laufen menschenrechtlichen Anforderungen gegenüber den MigrantInnen häufig zuwider. Dies hat maßgebliche Folgen für Zuwanderungsströme aus Afrika. Über das Aufzeigen dieser Problematik hinaus ist die Diskussion von Handlungsoptionen ein wesentliches Anliegen dieses Buches.