new academic press » » Medien- und Kommunikationspolitik

 

Langenbucher, Wolfgang R.; Haas, Hannes (Hrsg.)

Medien- und Kommunikationspolitik 

Ein Textbuch zur Einführung

ISBN: 978-3-7003-1546-9
Umfang: 212 Seiten
Einband: kartoniert
Ersch.datum: Januar 2005
Reihe: Studienbücher zur Publizistik- und Kommunikationswissenschaften (PKW) , Band 12

 24.90

„Die aktualisierte und überarbeitete Neuauflage des klassischen Einführungswerks widmet sich jener Teildisziplin der Kommunikationsforschung, die bei der Entwicklung des Fachs in den letzten drei Jahrzehnten Pionierarbeit leistete.
Das neu aufgelegte Studienbuch versammelt in drei Abschnitten – I. Grundlagen der Kommunikationspolitik; II. Medienpolitik; III. Kommunikations-Union Europa – große Namen und grundlegende Texte zur Kommunikations- und Medienpolitik: Brechts „“Radiotheorie 1927-1932″“, „“Ziele und Formen der Kommunikationspolitik““ (Franz Ronneberger), „“Gesellschaftsordnung und öffentliche Kommunikation““ (Kurt Imhof), „“Medienpolitik – historisch gesehen““ (Jürgen Wilke) oder „“Die europäische Medienordnung““ (Dieter Dörr) machen den Band zu unverzichtbarem Lesestoff für Studierende der Kommunikationswissenschaften und vermitteln neue Einblicke in Entwicklung und Facetten der Medienpolitik.“

„Die aktualisierte und überarbeitete Neuauflage des klassischen Einführungswerks widmet sich jener Teildisziplin der Kommunikationsforschung, die bei der Entwicklung des Fachs in den letzten drei Jahrzehnten Pionierarbeit leistete.
Das neu aufgelegte Studienbuch versammelt in drei Abschnitten – I. Grundlagen der Kommunikationspolitik; II. Medienpolitik; III. Kommunikations-Union Europa – große Namen und grundlegende Texte zur Kommunikations- und Medienpolitik: Brechts „“Radiotheorie 1927-1932″“, „“Ziele und Formen der Kommunikationspolitik““ (Franz Ronneberger), „“Gesellschaftsordnung und öffentliche Kommunikation““ (Kurt Imhof), „“Medienpolitik – historisch gesehen““ (Jürgen Wilke) oder „“Die europäische Medienordnung““ (Dieter Dörr) machen den Band zu unverzichtbarem Lesestoff für Studierende der Kommunikationswissenschaften und vermitteln neue Einblicke in Entwicklung und Facetten der Medienpolitik.“