new academic press » » Fundamentalismus

 

Pelinka, Anton; Sir Peter Ustinov Institut (Hrsg.)

Fundamentalismus 

Aktuelle Phänomene in Religion, Gesellschaft und Politik

ISBN: 978-3-7003-1771-5
Umfang: 160 Seiten
Einband: Paperback
Ersch.datum: November 2011
Reihe: Studienreihe Konfliktforschung , Band 26

 22.90

„Fundamentalismus, ursprünglich eine konservative theologische Richtung im Protestantismus, die das Fundament des Glaubens gegen den Zeitgeist verteidigte, meint im erweiterten Verständnis auch das kompromisslose Festhalten an politischen Grundsätzen.
Konnotiert sind mit dem Begriff „“Fundamentalismus““: Engstirnigkeit, Intoleranz, Fanatismus und Obskurantismus. Der „“Aufstand gegen die Moderne““ findet längst auf vielen politischen und gesellschaftlichen Ebenen statt. Populisten und Demagogen beschwören fundamentale Werte mit eingängigen Parolen („“Abendland in Christenhand““ – „“Heimat statt Minarette““), bedienen Vorurteile und stiften Feindbilder gegen Minderheiten.
Toleranz als zentrales Element demokratischen Selbstverstehens wird von Fundamentalisten bekämpft, da ihr Weltbild keinen Interessenausgleich und keine Verständigung durch Kompromisse zulässt.“

„Fundamentalismus, ursprünglich eine konservative theologische Richtung im Protestantismus, die das Fundament des Glaubens gegen den Zeitgeist verteidigte, meint im erweiterten Verständnis auch das kompromisslose Festhalten an politischen Grundsätzen.
Konnotiert sind mit dem Begriff „“Fundamentalismus““: Engstirnigkeit, Intoleranz, Fanatismus und Obskurantismus. Der „“Aufstand gegen die Moderne““ findet längst auf vielen politischen und gesellschaftlichen Ebenen statt. Populisten und Demagogen beschwören fundamentale Werte mit eingängigen Parolen („“Abendland in Christenhand““ – „“Heimat statt Minarette““), bedienen Vorurteile und stiften Feindbilder gegen Minderheiten.
Toleranz als zentrales Element demokratischen Selbstverstehens wird von Fundamentalisten bekämpft, da ihr Weltbild keinen Interessenausgleich und keine Verständigung durch Kompromisse zulässt.“