new academic press » » Making Sacrifices – Opfer bringen

 

Warenkorb anzeigen „Freitätigkeit“ wurde deinem Warenkorb hinzugefügt.

Brooks, Nicholas; Thuswaldner, Gregor (Hrsg.)

Making Sacrifices – Opfer bringen 

Visions of Sacrifice in European and American Cultures - Opfervorstellungen in europäischen und amerikanischen Kulturen

ISBN: 978-3-7003-1846-0
Umfang: 216 Seiten
Einband: Paperback
Ersch.datum: November 2016
Reihe: Symphilologus , Band 1

 29.90

PolitikerInnen fordern heutzutage ihre Landsleute dazu auf, ein Opfer für die Zukunft ihres Landes zu bringen. Solche Aufrufe stellen PolitikerInnen jedoch in ein merkwürdiges Verhältnis zu ihren BürgerInnen, da der Begriff des Opfers unterschiedliche und auch widersprüchliche Konnotationen enthält. Der Begriff des Opfers ist religiösen Ursprungs und in der europäischen und der amerikanischen Kultur tief verankert. Opfer werden (dar-)gebracht, um Dinge wiedergutzumachen, zu heilen, heilig zu machen, aber auch zu verletzen und zu zerstören. Solche widersprüchlichen Opfervorstellungen in unterschiedlichen kulturellen Kontexten entziehen den Begriff daher vereinfachenden Vereinnahmungen und eindimensionalen Instrumentalisierungen. Der vorliegende zweisprachige Band versucht die verschiedenen Opfervorstellungen in europäischen und amerikanischen Kulturen der Vergangenheit und Gegenwart zu untersuchen. Der interdisziplinär ausgerichtete Sammelband richtet sich an KollegInnen aus unterschiedlichen Disziplinen wie Kulturwissenschaft, Soziologie, Philosophie, Literaturwissenschaft, Geschichte, Politikwissenschaft, Religionswissenschaft, Judaistik, Islamwissenschaft und Theologie. Die Symphilologus-Reihe wird vom Salzburg Institute of Religion, Culture and the Arts herausgegeben. Der Titel der Reihe stammt aus der deutschen Romantik und geht auf Friedrich Creuzers Begriff der Symphilologie zurück. Gemeint ist damit das Zusammenbringen von verschiedenen Fachrichtungen wie Religion, Literatur und Musik. Diese interdisziplinäre Ausrichtung, in der auch die Religion eine besondere Rolle spielt, hat sich die Symphilologus-Reihe zum Ziel gesetzt.

[T]he depth, nuance and creative insight of each individual article on sacrifice as well as the wide array of genres represented in this collection allow for many interdisciplinary points of departure for readers interested this topic. The bibliographies at the end of each entry serve not only as simply a “works cited” reference list, but as suggestions for further study as well. This collection of thought-provoking analyses of the concept of sacrifice in European and American cultures is recommended for scholars in the humanities as well as for general academic readership.
Grant Henley , Wheaton College (IL), Religion & Literature

PolitikerInnen fordern heutzutage ihre Landsleute dazu auf, ein Opfer für die Zukunft ihres Landes zu bringen. Solche Aufrufe stellen PolitikerInnen jedoch in ein merkwürdiges Verhältnis zu ihren BürgerInnen, da der Begriff des Opfers unterschiedliche und auch widersprüchliche Konnotationen enthält. Der Begriff des Opfers ist religiösen Ursprungs und in der europäischen und der amerikanischen Kultur tief verankert. Opfer werden (dar-)gebracht, um Dinge wiedergutzumachen, zu heilen, heilig zu machen, aber auch zu verletzen und zu zerstören. Solche widersprüchlichen Opfervorstellungen in unterschiedlichen kulturellen Kontexten entziehen den Begriff daher vereinfachenden Vereinnahmungen und eindimensionalen Instrumentalisierungen. Der vorliegende zweisprachige Band versucht die verschiedenen Opfervorstellungen in europäischen und amerikanischen Kulturen der Vergangenheit und Gegenwart zu untersuchen. Der interdisziplinär ausgerichtete Sammelband richtet sich an KollegInnen aus unterschiedlichen Disziplinen wie Kulturwissenschaft, Soziologie, Philosophie, Literaturwissenschaft, Geschichte, Politikwissenschaft, Religionswissenschaft, Judaistik, Islamwissenschaft und Theologie. Die Symphilologus-Reihe wird vom Salzburg Institute of Religion, Culture and the Arts herausgegeben. Der Titel der Reihe stammt aus der deutschen Romantik und geht auf Friedrich Creuzers Begriff der Symphilologie zurück. Gemeint ist damit das Zusammenbringen von verschiedenen Fachrichtungen wie Religion, Literatur und Musik. Diese interdisziplinäre Ausrichtung, in der auch die Religion eine besondere Rolle spielt, hat sich die Symphilologus-Reihe zum Ziel gesetzt.

[T]he depth, nuance and creative insight of each individual article on sacrifice as well as the wide array of genres represented in this collection allow for many interdisciplinary points of departure for readers interested this topic. The bibliographies at the end of each entry serve not only as simply a “works cited” reference list, but as suggestions for further study as well. This collection of thought-provoking analyses of the concept of sacrifice in European and American cultures is recommended for scholars in the humanities as well as for general academic readership.
Grant Henley , Wheaton College (IL), Religion & Literature

Leseprobe