new academic press » » Jahrbuch für mitteleuropäische Studien 2016/17

 

Warenkorb anzeigen „Islam zwischen Ost und West“ wurde deinem Warenkorb hinzugefügt.

Mitteleuropazentrum Andrássy Universität Budapest (Hrsg.)

Jahrbuch für mitteleuropäische Studien 2016/17 

ISBN: 978-3-7003-2088-3
Umfang: 350 Seiten
Einband: Paperback
Ersch.datum: Januar 2019

 36.90

Das JAHRBUCH FÜR MITTELEUROPÄISCHE STUDIEN versteht sich als Medium zur Darstellung neuester Forschungsergebnisse aus den Bereichen Geschichte und Kultur der Donaumonarchie und ihrer Nachfolgestaaten. Es dient sowohl arrivierten Kräften als auch dem wissenschaftlichen Nachwuchs als Plattform. Das als Herausgeber fungierende Mitteleuropazentrum an der deutschsprachigen Andrássy Universität Budapest legt dabei besonderen Wert auf Interdisziplinarität und Internationalität. Die publizierten Beiträge durchlaufen einen mehrstufigen Begutachtungsprozess.

Den inhaltlichen Schwerpunkt der Ausgabe 2016/17 bilden Beiträge aus der Forschung, wobei thematisch Ereignisse, Aspekte sowie die Nachwirkungen der beiden Weltkriege aus der Perspektive Österreich-Ungarns und seiner Nachfolgestaaten im Vordergrund stehen. Der Band enthält darüber hinaus Studien von Nachwuchswissenschaftlerinnen und Nachwuchswissenschaftlern, die ihre Forschungsergebnisse im November 2017 im Rahmen der 2. Richard Plaschka-Tagung in Wien vorgestellt haben.

Die Autorinnen und Autoren der Ausgabe und ihre Beiträge sind:

Beiträge aus der Forschung

Dietmar Dragarić/Werner Götz
Der Kaiser ist gestorben. Auszüge aus dem Tagebuch des Dragoners Herbert Götz 1914–1918

Richard Lein
Österreich-Ungarns Kriegsfinanzierung 1914-1918. Budgetpolitik zwischen Steuern, Krediten und Kaufkraftabschöpfung

István Pintér
Der Durchbruch bei Caporetto (1917)

Georg Kastner
NS-Terror 1933-1938

Mária Ďurkovská
Schulen mit der deutschen Unterrichtssprache in der Slowakischen Republik in den Jahren 1939 – 1945 (mit Schwerpunkt auf Volksschulen)

Helmut Konrad
Die „Österreichermacher“

Karlo Ruzicic-Kessler
Die italienisch-jugoslawischen Beziehungen und der internationale Kontext 1945–1954

Orsolya Lénárt
„Synthese auf höherem Niveau?“ Zum aktuellen Stand der ungardeutschen Literatur

Beiträge der 2. Richard Plaschka-Tagung

Ana Alebić-Juretić
Maria Theresa and Fiume. The Role of Maria Theresa in the History of Fiume (now Rijeka, Croatia)

Attila Réfi
Die Geburt eines privilegierten Offizierskorps. Soziale Mobilität durch Treue und Tapferkeit

Nataša Urošević
Das Erbe Maria Theresias in Kroatien – Ergebnisse der Modernisierungsreformen in Istrien und Rijeka

Ulyana Uska
The Ukranian Greek catholic church in the Habsburg Empire as a heritor of traditions of the Kyiv metropolitanate

Natalia Vlasova
Das theresianische Wien in der Oper. Der Rosenkavalier von Richard Strauss und Hugo von Hof-mannsthal

Kategorie: .
Schlüsselworte: , , .
(NHD) Europäische Geschichte
(1DF) Mitteleuropa

Das JAHRBUCH FÜR MITTELEUROPÄISCHE STUDIEN versteht sich als Medium zur Darstellung neuester Forschungsergebnisse aus den Bereichen Geschichte und Kultur der Donaumonarchie und ihrer Nachfolgestaaten. Es dient sowohl arrivierten Kräften als auch dem wissenschaftlichen Nachwuchs als Plattform. Das als Herausgeber fungierende Mitteleuropazentrum an der deutschsprachigen Andrássy Universität Budapest legt dabei besonderen Wert auf Interdisziplinarität und Internationalität. Die publizierten Beiträge durchlaufen einen mehrstufigen Begutachtungsprozess.

Den inhaltlichen Schwerpunkt der Ausgabe 2016/17 bilden Beiträge aus der Forschung, wobei thematisch Ereignisse, Aspekte sowie die Nachwirkungen der beiden Weltkriege aus der Perspektive Österreich-Ungarns und seiner Nachfolgestaaten im Vordergrund stehen. Der Band enthält darüber hinaus Studien von Nachwuchswissenschaftlerinnen und Nachwuchswissenschaftlern, die ihre Forschungsergebnisse im November 2017 im Rahmen der 2. Richard Plaschka-Tagung in Wien vorgestellt haben.

Die Autorinnen und Autoren der Ausgabe und ihre Beiträge sind:

Beiträge aus der Forschung

Dietmar Dragarić/Werner Götz
Der Kaiser ist gestorben. Auszüge aus dem Tagebuch des Dragoners Herbert Götz 1914–1918

Richard Lein
Österreich-Ungarns Kriegsfinanzierung 1914-1918. Budgetpolitik zwischen Steuern, Krediten und Kaufkraftabschöpfung

István Pintér
Der Durchbruch bei Caporetto (1917)

Georg Kastner
NS-Terror 1933-1938

Mária Ďurkovská
Schulen mit der deutschen Unterrichtssprache in der Slowakischen Republik in den Jahren 1939 – 1945 (mit Schwerpunkt auf Volksschulen)

Helmut Konrad
Die „Österreichermacher“

Karlo Ruzicic-Kessler
Die italienisch-jugoslawischen Beziehungen und der internationale Kontext 1945–1954

Orsolya Lénárt
„Synthese auf höherem Niveau?“ Zum aktuellen Stand der ungardeutschen Literatur

Beiträge der 2. Richard Plaschka-Tagung

Ana Alebić-Juretić
Maria Theresa and Fiume. The Role of Maria Theresa in the History of Fiume (now Rijeka, Croatia)

Attila Réfi
Die Geburt eines privilegierten Offizierskorps. Soziale Mobilität durch Treue und Tapferkeit

Nataša Urošević
Das Erbe Maria Theresias in Kroatien – Ergebnisse der Modernisierungsreformen in Istrien und Rijeka

Ulyana Uska
The Ukranian Greek catholic church in the Habsburg Empire as a heritor of traditions of the Kyiv metropolitanate

Natalia Vlasova
Das theresianische Wien in der Oper. Der Rosenkavalier von Richard Strauss und Hugo von Hof-mannsthal